Reparaturnetzwerk Wien
Ein Projekt von "die umweltberatung" Wien

Dem Geschirrspüler Gutes tun

Damit der Geschirrspüler gut läuft, sind kleine Wartungsarbeiten notwendig. Wir haben Tipps zum Selbermachen für Sie!

geschirrspuelen2_monika-kupka_die-umweltberatung
© Monika Kupka "die umweltberatung"

Wer einen Geschirrspüler hat, kennt solche Situationen: Wasser staut sich am Boden, unangenehmer Geruch, grauer Schleier auf den Gläsern. Mit den folgenden Tipps bringen Sie das Gerät wieder gut in Schuss.

Den Filter säubern

Wenn sich das Wasser im Gerät staut, ist oft einfach der Filter verstopft. Damit das nicht passiert, sollten Sie regelmäßig die Ablagerungen entfernen. Kontrollieren Sie auf alle Fälle wöchentlich das Metallsieb und entfernen Sie Speisereste. Alle paar Wochen sollten Sie den Filter intensiv reinigen. Öffnen Sie dazu den Drehverschluss - dann können Sie die drei Teile - das Metallsieb, den Grobfilter und den Feinfilter extra reinigen. Vorsicht - auch Glasscherben fangen sich im Filter! Nach grober Entfernung von Speiseresten, Scherben etc. noch mit einer Bürste unter laufendem Wasser reinigen. Danach die drei Teile wieder zusammensetzen und einbauen - wer sich vorher anschaut, wie die Filterteile zusammengebaut sind, erspart sich beim Zusammenbauen das Fluchen.

Auf saubere Schiene bringen

Auch die  Laufschienen kriegen im Geschirrspüler ihr Fett ab. Sie werden mit Schwamm und Geschirrspülmittel gereinigt, das ist dem Geruch zuträglich. Auch die Dichtung der Geschirrspülertür hat sich ab und zu das Abwischen mit einem Schwamm verdient.

Salz gegen Schlieren

Falls grauer Schleier die Gläser ziert, liegt das oft daran, dass zuwenig Regeneriersalz in der Spülmaschine ist. Der Deckel für den Salzbehälter befindet sich neben dem Sieb am Boden des Gerätes - einfach abschrauben und in den wassergefüllten Behälter einfüllen - das Salz sinkt ab. Wer Tabs verwendet, die bereits Regeneriersalz enthalten, braucht kein Regeneriersalz zusätzlich.

Auf dem Trockenen?

Wenn die Wasserzufuhr nicht funktioniert, kann das an einem defekten Wasserhahn oder einem verkalkten Sieb im Zulaufschlauch liegen. Das Sieb lässt sich mit Essig entkalken.

Entkalken

Um Kalk in der Maschine zu entfernen, ein Achtel-Liter Hesperidenessig Maschine geben und einen Spülgang laufen lassen. Bei hartnäckigen Fällen 50 Gramm Zitronensäure statt Essig verwenden. Die Entkalkung in halb- bis vierteljährlichen Abständen durchführen.

Sind die Löcher des Sprüharmes verkalkt, mindert das die Spülleistung. Die Sprüharme sind angeschraubt oder aufgesteckt, sie können leicht herausgenommen werden. Mit einem Zahnstocher oder Holzspießchen lässt sich der Kalk aus den Löchern leicht entfernen.

Sommerlektüre: Konsumtrottel

Diese und viele weitere Tipps für den Gebrauch von Haushaltsgeräten finden Sie im Buch "Konsumtrottel", das im Edition a-Verlag erschienen ist. Der Autor Sepp Eisenriegler leitet das Reparatur- und Servicezentrum R.U.S.Z. Das Buch gibt viele Denkanstöße zu unserem Konsumverhalten.

Reparaturen

In Kooperation mit:
Umweltmusterstadt Wien
84er
MA22