Reparaturnetzwerk Wien
Umweltmusterstadt Wien
Ein Projekt von DIE UMWELTBERATUNG Wien

Voller Erfolg des Wiener Reparaturbons

4.000 reparierte Gegenstände: das ist die positive Zwischenbilanz seit Einführung des Wiener Reparaturbons im September.

Facebook
Reparaturbon
Reparaturbon Stadt Wien - Umweltschutz

Erfreulich ist die Bilanz auch fürs Klima: Rund 100 Tonnen CO2-Äquivalente wurden mit diesen Reparaturen eingespart. Unter den Reparaturgegenständen waren vor allem elektrische und elektronische Geräte, besonders Mobiltelefone und Tablets. Die übrigen Gegenstände, die repariert und nicht weggeschmissen wurden, betreffen Möbel, Schuhe, Bekleidung, Fahrräder etc.

So einfach funktioniert der Wiener Reparaturbon

Gefördert werden ausschließlich Reparaturdienstleistungen von Betrieben des Wiener Reparaturnetzwerkes, die beim Wiener Reparaturbon mitmachen. Und das funktioniert ganz einfach: Den Reparaturbon auf der Seite mein.wien.gv.at/wienerreparaturbon runterladen – und dann im Partnergeschäft beim Zahlen einlösen. Die Förderung wird sofort vom Rechnungsbetrag abgezogen; ein Förderansuchen ist nicht notwendig.

Übernommen werden 50 % der Bruttoreparaturkosten bis zum maximalen Förderbetrag von 100 Euro. Sollte sich die Reparatur doch nicht mehr auszahlen, übernimmt der Wiener Reparaturbon einmalig die anfallenden Kosten für Kostenvoranschläge bis zu 45 Euro zu 100 %.

Förderprogramm „Wien repariert’s – der Wiener Reparaturbon“

Reparieren statt Wegwerfen bedeutet Abfallvermeidung, Ressourcenschonung und letztlich auch eine Einsparung von Treibhausgasen – und das bremst den Klimawandel. Daher hat der Wiener Gemeinderat einen Fördertopf von insgesamt 1,6 Millionen Euro beschlossen, um das Reparieren attraktiver zu machen.

Die Organisation des Wiener Reparaturbons liegt bei der Stadt Wien - Umweltschutz. Der Wiener Reparaturbon soll den Menschen einen Ansporn bieten, ihren defekten Sachen eine zweite Chance zu geben und jene unterstützen, die dies bereits seit Langem tun. Denn jedes Produkt, das repariert wird, muss nicht neu produziert werden. Somit werden wertvolle Ressourcen geschont.

Reparaturen

In Kooperation mit:
Umweltmusterstadt Wien
84er
MA22